Ausrufezeichen im Heimspiel

Gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenzweiten TG Neureut konnte der KIT SC durch eine geschlossene Mannschaftsleistung den ersten Heimsieg einfahren. In einer bis zum Ende äußerst knappen Partie war es oftmals die starke Abwehr, welche den Grundstein für zwei Punkte legte.

Mit großer Motivation gingen die Männer von Trainer Kassel in dieses wichtige Spiel. Nach dem schwachen Saisonstart wollte man nun den Auswärtssieg von voriger Woche nicht alleine stehen lassen. In Kenntnis der starken Abwehr der Gegner aus Neureut war die Mannschaft durch das Training zuvor gut eingestellt und konnte mit zwei Kreisläufern zu Beginn gleich gut starten. Über 2:0 und 3:1 entwickelte sich danach aber eine ausgeglichene Partie. Die Gegner aus Neureut konnten sich auf die Taktik nach und nach einstellen. In der 20. Spielminute führte man dennoch 10:7. In der Folgezeit war es aber oftmals die Neureuter Nummer Sechs welche trotz Manndeckung den Rückstand verringern konnte. So stand zum Pausenpfiff eine knappe 14:13-Führung für die Hausherren vom KIT SC auf der Anzeigetafel.

Bisher konnte man mit der Leistung sehr zufrieden sein. Alles was man sich vorgenommen hatte, wurde umgesetzt und auch vorne stimmte die Chancenverwertung. Nach ein paar taktischen Einstellungen für Durchgang Zwei feuerte sich die Mannschaft weiter an um dieses Spiel zu gewinnen.

 Bis zur 45. Spielminute blieb die Partei allerdings weiter ausgeglichen. Durch einen 3:0 Lauf mit Toren von Janik Seidel, Sergej Neumann und Philipp Appel konnte man aber schließlich eine Führung aufbauen. Die anschließende Disqualifikation eines KIT-SC-Spielers baute die TG Neureut jedoch kurzzeitig auf, welche ihrerseits mit 3 Toren auf 23:23 ausgleichen konnten (54. Minute). Doch der Wille war groß genug und so ließ man sich davon nicht zerstreuen. Hoch konzentriert konnte man in der Folgezeit wieder einen Vorsprung erarbeiten, der auch bei offener Manndeckung der Gegner nicht bröckelte. Schließlich sicherte man sich mit 27:25 die zwei Siegpunkte gegen einen Gegner, der bis dahin auf dem Papier haushoch überlegen schien.

 Auf diese Mannschaftsleistung und den unbändigen Willen lässt sich weiter aufbauen.  Und so hoffen wir, dass die Mannschaft nächste Woche gegen den TV Knielingen 2 eine ebenso gute Leistung zeigen kann.

 

Für den KIT SC spielten: Tobias Teichmann (TW), Maxi Schick (TW), Nils Wengerofsky(1), Sergej Neumann (4), Michael Möck(1), Philipp Appel(4), Philipp Kinon, René Germann (4), Amadeus Linsler, Tim Holtkötter(6), Steffen Enderes(4), Tristan Römer(2), Stefan Poslowsky und Janik Seidel(1)

Zurück

Zurück

One Passion, One Club. KIT SC.