News Volleyball Herren

Chancenlose KIT SC Volleyballer in Radolfzell

Am vergangenen Wochenende gastierten die KIT SC Volleyballer beim Tabellenprimus, den Unterseevolleys aus Radolfzell, in der ausverkauften Mettnau-Halle. Die längste Auswärtsfahrt der Saison wollte man mit breiter Brust angehen und möglichst etwas Zählbares nach Karlsruhe mitnehmen.

Der erste Satz begann mit einem offenen Schlagabtausch bis hin zur 6:7-Führung für die Gastgeber. Die Karlsruher witterten hier ihre Chance, doch ein Lauf der souveränen Unterseevolleys brachte den sehr deutlichen 25:8 Satzerfolg für die Gastgeber.

Der zweite Satz begann ähnlich wie der erste, man lag bis zum 10:11 nahezu gleichauf. Im Folgenden entschlossen sich die Karlsruher, als höflicher Gast aufzutreten und Radolfzell eine 20:11-Führung zu gewähren. Der Wille der KIT-SCler war ungebrochen und durch die Einwechslung von Christian Karlewski und Philipp Kautzmann erhoffte man sich neuen Schwung. Dieser Wechsel brachte den erhofften Erfolg, denn man kam auf unmittelbare Schlagdistanz heran. Beim Stand von 18:24 zeigten die Gastgeber Nerven und nahmen eine Auszeit, um sich für den engen Endspurt mental vorzubereiten. Diese Auszeit war Gold wert, denn die Unterseevolleys behielten anschließend einen kühlen Kopf und brachten den hart umkämpften Satz mit 25:19 erfolgreich zu Ende.

Der Tabellenprimus gibt sich keine Blöße 

Im folgenden Satz hatten die Karlsruher dem hoch motivierten Team aus Radolfzell nichts entgegen zu setzen und man lag schnell mit 8:18 in Rückstand. Das Schiedsgericht legte gerade in dieser Phase sicher nicht die souveränste Leistung an den Tag. Unbeeindruckt dessen, ließen sich die Gastgeber die herausgespielte Führung allerdings nicht mehr nehmen und holten sich den 25:15 Satzerfolg.
Das Einzige was an diesem Abend für die Karlsruher zu holen war, war der Stimmungspreis. Die vier mitgereisten Fans und die Mannschaft taten ihr Bestes in Sachen Gesang kombiniert mit anspruchsvollen Klatschrhythmen.

Am Ende ein völlig verdienter Sieg der Unterseevolleys gegen chancenlose Karlsruher. Jetzt gilt es für die KIT-SCler einen Strich unter die Hinrunde zu machen und die freien Tage zu genießen, um neue Kraft für die schwere Rückrunde zu tanken. Dem Team steht noch viel Arbeit bevor, jedoch sollten die direkten Konkurrenten im Tabellenkeller gewarnt sein: das Leistungsniveau und die Lernfähigkeit sind in den letzten Jahren zur Rückrunde immer enorm gestiegen.

Weiterhin gratuliert der KIT SC den Unterseevolleys zur verdienten Herbstmeisterschaft, zu der die Karlsruher ihren Teil mit einem entführten Punkt aus Mannheim ein kleines Stück beitrugen.

Zurück

Zurück

One Passion, One Club. KIT SC.