Volleyballer feiern Oberligaaufstieg

Nun ist es amtlich: Verbandsligameister TS Durlach verzichtet auf den Aufstieg in die Oberliga und lässt den Jungs vom KIT SC den Vortritt. Damit reißt auch nach der ersten Verbandsligasaison die Aufstiegsserie der Volleyballer nicht ab.

Der Saisonrückblick der KIT SC Volleyballer!

Eine aufregende und spannende Saison findet nun ihr großartiges Ende. Die Mannschaft startete mit moderaten Erwartungen in die Saison: Ein Platz im Mittelfeld vor allen Mitaufsteigern war das erklärte Saisonziel. Das wäre immerhin Platz 6 gewesen.

Das der SV-KA Beiertheim dann schon vor dem ersten Spiel kampflos ausscheidet und damit auch schon als Abstiegskandidat feststand dämpfte die Spannung der Liga insgesamt deutlich. Mit ihrer Leistung aus der Saison als Meister der Landesliga hätten sie, im Nachhinein betrachtet, sicher auch um die ersten Plätze mitgekämpft.

Beim ersten Spieltag in eigener Halle konnte der KIT SC dann deutlich gewinnen. Die lange und abwechslungsreiche Vorbereitung hatte sich ausgezahlt. Es folgten zwei Niederlagen, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Gegen den TS Durlach musste man sich in der Kategorie „gut gekämpft, aber der Gegner war einfach stärker“ geschlagen geben, während die SG Sinsheim/Waibstadt eher „mit dem glücklicheren Ende“ und 19 Punkten weniger gewann. Anschließend ließ sich aber auch Durlach von Sinsheim vom Feld fegen (3:0). Dies machte deutlich, dass es auch in der Verbandsliga stark von der Tagesform und von den anwesenden Spielern abhängt, wer erfolgreich vom Feld geht. Fehlen ein oder zwei Leistungsträger der Mannschaft bei einem Auswärtsspiel, kann sich die Heimmannschaft erhöhte Siegchancen ausrechnen als das vielleicht als Gast der Fall gewesen wäre. So war es auch in der Rückrunde für die Sinsheimer gegen KIT SC und TS Durlach. Beide Rückspiele gingen deutlich an die neuen Gastgeber (je 3:0).
Der Durchhänger der KIT SCler wurde dann in Heidelberg beendet. In einem spannenden Spiel setzte man sich erst im Tie-Break gegen die Handschuhsheimer durch und wollte nun wieder mit der gewohnten Heimstärke zu Hause punkten. Das gelang zum Abschluss der Hinrunde gegen die VSG Kleinsteinbach und den SSC 2. Plus sechs Punkte hieß es dann am Ende dieses Spieltages. Die Ambitionen stiegen nach dem Spiel gegen Kleinsteinbach und alle Chancen auf einen vorderen Tabellenplatz waren in der Rückrunde noch erreichbar.
Zum Beginn des neuen Jahres besuchten die Spieler des KIT SC aber lieber den Arzt als das Training. Einige Verletzungen dezimierten den Kader und sorgten für schlechte Stimmung im Team. Zudem nervte die unsichere Trainingssituation in der Europahalle. Wegen diverser Veranstaltungen war entweder gar kein Training, oder nur auf, für Volleyballer unzumutbarem, Tartanboden möglich.

Das Spitzentreffen gegen TS Durlach am ersten Spieltag in der neuen Saison fiel somit auf einen sehr ungünstigen Zeitpunkt. Deutlich geschlagen musste man die einzige Heimniederlage der Saison hinnehmen. Durlach schien damit bereits auf einem guten Weg zum Titel. Platz zwei hätte dann gegen die VSG Kleinsteinbach gesichert worden sein können, wenn man dort gewonnen hätte. Auch hier musste der KIT SC federn lassen und verweilte auf Platz drei. Dann brachte sich die VSG am vorletzten Spieltag selber in Schwierigkeiten. Gegen Schlusslicht Weinheim kamen sie nicht über eine Tie-Break Niederlage hinaus. Damit gab es nochmal ein Fünkchen Hoffnung auf den zweiten Platz für den KIT SC. TS Durlach hat währenddessen schon den Titel gefeiert und durchblicken lassen, dass sie wohl nicht zurück in die Oberliga möchten. Am letzten Spieltag konnten die KIT SCler dann die Vizemeisterschaft feiern und nun auch den direkten Aufstieg anstelle des Meisters.

„Oberliga“ heißt damit die neue Herausforderung für die Volleyballer und die hat es in sich. Zum einen konnte TS Durlach als Absteiger schon diese Saison nicht geschlagen werden, zum anderen dürfen die Aufsteiger der letzten Saison nun wieder aus der Oberliga absteigen. Sie konnten sich einfach nicht in der Liga behaupten. Das nächste Saisonziel ist damit auch schon für die KIT SCler klar: Die Klasse halten wird schwer genug! Aber davor gibt es ja auch noch die Vorbereitung.

Die Campusvolleyballer bedanken sich bei allen Unterstützern und Zuschauern in der diesjährigen Spielzeit!

Zurück

Zurück

One Passion, One Club. KIT SC.