Volleyball Herren News

Zuversicht trotz Pokalaus bei den Volleyballern

Am vergangenen Wochenende wurden in Karlsruhe die Runden 1 und 2 des Verbandspokal der Saison 14/15 ausgespielt. Neben drei Damenmannschaften trafen sich auch sechs Herrenmannschaften, aufgeteilt in zwei Gruppen, um einen „Tagessieger“ zu ermitteln. Der KIT SC musste sich dabei zunächst gegen Ettlingen/Rüppurr und Ötigheim beweisen. Der KIT SC schlug sich hierbei sehr ordentlich und scheiterte letztendlich in Runde 2 am Rivalen aus Durmersheim. Der Pokalspieltag gilt auch als Generalprobe für den Saisonstart am 4. Oktober.

Im ersten Spiel der Gruppe 3 musste sich der KIT SC dem Gastgeber VSG Ettlingen/Rüppurr stellen. Die Volleyballer der Spielvereinigung konnten sich in der letzten Saison in der Oberliga nicht behaupten und treten nächste Saison wieder in der Verbandsliga an. Sie stellten somit einen optimalen Gegner für die Aufsteiger vom KIT SC dar, die ihrerseits die Klasse in der kommenden Saison halten wollen. Die KIT SCler legten auch gleich ordentlich los und ebneten sich mit einigen Punkten Vorsprung den ungefährdeten Sieg im ersten Satz. Mannschaftsführer und Zuspieler Dominik Nees konnte seine Angreifer gut in Szene setzen, die dem Gegner letztlich kaum Abwehrchancen ließen.

Im zweiten Satz schlich sich allerdings der Schlendrian beim KIT SC ein und brachte dem Gegner wieder unnötigen Aufwind. Viele Fehler bei eigener Annahme und im Zuspiel, insbesondere über die Mittelposition, brachten den Gegner nicht mal in Schwierigkeiten. Der KIT SC verteilte viel mehr Geschenke in Form von Punkten. Die Rüppurrer ihrerseits konnten nach Belieben die Bälle verteilen und nutzen dabei die Unsicherheiten im KIT SC Block gnadenlos aus. Der Campusvolleyballer ließen sich hier überflüssigerweise den Schneid abkaufen und verloren den zweiten Satz.

Die Entscheidung musste also im Tie-Break bis 15 Punkte ausgespielt werden und der bot ein ansehnliches Spiel beider Mannschaften dar. Durchschlagskräftige Angriffe und Blockarbeit auf beiden Seiten wurden mit ausgleichendem Punktestand bis 13:13 belohnt. Dann konnte der KIT SC die entscheidenden zwei Punkte zum Satzgewinn einfahren. Ein gelungener Auftakt mit Schwächen im zweiten Satz.

Souveräner 2-Satz Sieg gegen Ötigheim

Als dritter im Bunde der Gruppe 3 war die TG Ötigheim zu Gast in Karlsruhe. Der Verbandsligaaufsteiger war den KIT SClern schon aus der Landesligasaison 12/13 bekannt. Für den Gruppensieg mussten auch hier zwei Sätze gewonnen werden. In einem unspektakulären 2-Satz Spiel behauptete sich der KIT SC aber deutlich und ließ keine Hoffnungen auf eine Siegchance bei den Ötigheimer aufkommen. Unter die Kategorie „Arbeitssieg“ wurde letztendlich die Leistung abgeschrieben. Defizite sah Trainer Alexander Sartisson bei seinen Karlsruhern vor allem in der Aufschlagquote.

Parallel setzte sich die Mannschaft des TuS Durmersheim 3 aus der Verbandsliga gegen die TS Durlach und den SSC Karlsruhe durch. Die beiden Gruppensieger trafen am Abend dann noch zum „Tagesfinale“ in Runde 2 des Verbandspokals gegeneinander an und diese Begegnung versprach einiges: Auf dem Spielfeld und auch darüber hinaus ist man sich schon des Öfteren begegnet. Die Motivation beider Mannschaften ist bis an die Grenze der „gesunden Rivalität“ ausgereizt. Bisher verließen die Durmersheimer das Spielfeld gegen die Campusvolleyballer im einzigen Pflichtspiel als Sieger. Die Niederlage „dahoam“ im Bezirkspokalfinale 11/12 auf dem KIT Campus ist vielen Beteiligten noch gut in Erinnerung. Zumal damals schon um jeden Punkt gekämpft wurde. In der kommenden Saison geht man sich punktspieltechnisch aber wieder gekonnt aus dem Weg: Auch Durmersheim 3 musste die Rückfahrkarte aus der Oberliga buchen und darf wieder in der Verbandsliga aufschlagen.

Niederlage gegen den "alten" Rivalen aus Durmersheim

Die KIT SCler standen dann aber mit zu wackeligen Beinen und hinabgerutschtem Herz in der Hose im ersten Satz auf dem Spielfeld. Ein Aufstellungsfehler zu Beginn des Satzes brachte weitere Nervosität in die Köpfe und Durmersheim bestimmte nach Belieben und ohne große Gegenwehr die erste Satzhälfte: Zwischenstand 3:11. Dann fingen sich die KIT SCler wieder und brachten zumindest noch den ersten Satz würdevoll und mit viel Kampfgeist zu Ende. 18:25 stand am Ende auf der Anzeigetafel.

Nach der Satzpause dann ein anderes Bild. Dominik Nees konnte mit kraftvollen Sprungaufschlägen gleich einen drei Punkte Vorsprung herausspielen. Seine Mannschaftskollegen waren jetzt auch präsenter auf dem Feld und kämpften um jeden Ball. Diese Leistung wurde belohnt und den Durmersheimern wurde auch taktisch zugesetzt. Punkt für Punkt näherten sich beide Mannschaften der 25er Marke. Kurz vorher hatte dann der KIT SC bei 24:23 sogar einen Satzball, der allerdings zu leichtsinnig vergeben wurde. Mal wieder ein Aufschlagfehler! Der Satz ging dann mit 24:26 an Durmersheim.

Trainer Alexander Sartisson war zufrieden mit der kämpferischen Leistung seiner Schützlinge und ist guter Dinge für den Saisonauftakt in Blankenloch. Arbeit ist für Ihn dennoch deutlich geworden: Aufschlagquote und Blockverhalten und mannschaftstaktisches Zusammenspiel sind zu verbessern. Gegen Blankenloch kann Coach Sartisson dann wohl auch wieder aus dem vollen Schöpfen und auf einige Wechseloptionen zurückgreifen, die am Wochenende nicht genutzt werden konnten.

Der KIT SC startet in die Oberligasaison auswärts gegen die TSG Blankenloch als Underdog. Ein Stadt-Derby, das es gegen die zweite Mannschaft schon öfter gab und immer Spannung verspricht. Gegen die erste Mannschaft hat der KIT SC noch nicht gespielt. Ein harter Brocken, denn die erste Blankenlocher Mannschaft gehört schon fast zum Inventar der Oberliga und ist dort immer im Mittelfeld zu finden gewesen. 

Für den KIT SC spielten

Zuspieler: Dominik Nees
Außenangriff: Jens Hansen, Benjamin Grübel, Philipp Kautzmann
Mittelangriff: Julian Finkbeiner, Johannes Berthold, Norman Neupert
Diagonal: Simon Winter
Libero: Stephan Münch
Trainer: Alexander Sartisson

Zurück

Zurück

One Passion, One Club. KIT SC.