Spannender Sieg gegen Stuttgart

 

Heimspieltage des KIT SCs sind bei uns Flutlichtmasten sehr beliebt. Da die Spiele in den allermeisten Fällen tagsüber stattfinden haben wir frei und können in Ruhe das Spiel beobachten, mit bester Sicht aus mehreren Metern Höhe. Mir ist eigentlich auch relativ egal, was gespielt wird. Fußball, Football oder Lacrosse, es ist eigentlich immer etwas Spannendes dabei. Am Samstag stand Damen-Lacrosse an. Ich muss ehrlich sagen, dass ich ganz schön stolz auf mich bin, endlich die Regeln einigermaßen verstanden zu haben. Ich bin erst seit ungefähr zwei Jahren an dem neuen Platz und so ganz klar, war mir dieses Spiel am Anfang nicht. Naja, es hilft wohl, dass es auf meinem Heimfeld an vier von fünf Wochentagen Lacrosse-Training gibt, dass ich zuverlässig erleuchten darf.

Als erstes waren die Damen der Bundesliga dran. Ich muss gestehen, ich hätte sie fast nicht erkannt. Das letzte Heimspiel muss über ein halbes Jahr her gewesen sein. Umso mehr habe ich mich gefreut! Was ich so gehört habe, war die Saison bisher wohl recht vielversprechend. Außerdem freue ich mich auch immer über ein Derby, und am Samstag war die Mannschaft aus Stuttgart bei uns im schönen Baden zu Gast.

Um 11:00 Uhr ging es dann endlich los. Die Karlsruher Mädels sind sehr schnell ins Spiel gekommen. Nach nicht mal vier Minuten stand es schon 2:0 für mein Heimteam. Ich muss sagen, am Anfang des Spiels sah es für mich so aus, wie ich das Team auch aus dem Training kenne – ruhig, konzentriert und solide. Mit einem Spielstand von 5:2 ging es ins zweite Quarter. Wieder vier Minuten wieder zwei Tore. Ich dachte schon, das wird eine ziemlich klare Kiste. Und ein bisschen habe ich den Eindruck bekommen, die Mannschaft dachte das auch. Hier mal ein Pass nicht angekommen, da mal einen Schritt zu langsam gewesen, dort nicht richtig aufgepasst, Stück für Stück haben sich Fehlerchen eingeschlichen. Stuttgart nutzte diese Fehler aus, zur Halbzeit stand es 7:5 für die Karlsruherinnen.

Puh, Halbzeit, erst mal alle in den Schatten. Wäre ich auch gerne, die Sonne hat mir auch ganz schön auf die Lampe gebrutzelt. Wie es aussah hat der Schatten auch den Karlsruher Spielerinnen ganz gut getan, zum Start in Quarter drei gab es zwei schnelle Tore. Aber auch Stuttgart hat die Pause genutzt, auch zwei Tore, 9:7 nach Quarter drei. Das letzte Quarter, meine Güte, da wäre mir ja fast noch eine Leitung durchgebrannt. Zum ersten Mal in diesem Spiel, schießt nicht Karlsruhe das erste Tor des Quarters, sondern Stuttgart. Nur noch ein Tor Vorsprung. Ich habe ja am Anfang gesagt, ich mag spannende Spiele, aber so spannend muss man es für meinen Geschmack dann doch nicht machen. Zum guten Glück berappeln sich die Karlsruher Mädels nochmal und können den Ball noch zwei Mal ins Stuttgarter Tor bringen. Auch das letzte Tor des vierten Quarters bleibt den Stuttgarterinnen vorbehalten, am Ende geht das Spiel 11:9 für Karlsruhe aus.

Nächste Woche geht es gleich weiter mit Bundesliga-Lacrosse in Karlsruhe. Bis dahin freue ich mich erst mal darüber, dass ich viele Seiten der Mannschaft gesehen habe: Von sicheren Kombinierern in Quarter eins, über etwas fehlende Konzentration und Achtsamkeit in der Mitte des Spiels bis hin zu Kampfgeist und Effizienz gegen Ende. Ich bin schon gespannt, welche Seite die Mädels nächste Woche zeigen!

 

Für den KIT SC spielten:

 

Für Karlsruhe spielten: Simone Lay, Anne Rubin, Agnes Böckenhoff, Jeanette Mahlstedt, Sarah Klein, Angela Schwarz, Karoline Haack, Katrin Erlenbach, Rafaela Meutelet, Julia Riedel, Rosa Frietsch Musulin, Selina Engelhardt, Bianca Lachenmann, Mirka Tiede und Theresa.

 

Zurück

Zurück

One Passion, One Club. KIT SC.