Volleyball Herren – Glücklicher 3:2 Sieg im Kellerduell

Mit einem Sieg aus sieben Spielen und insgesamt drei Punkten auf dem Konto mussten sich die Volleyballer am vergangenen Wochenende dem Gegner aus Tuttlingen stellen. Die Tuttlinger, welche ihrerseits die Reise nach Karlsruhe mit sechs Feldspielern und einem Libero antraten, waren mit vier Punkten auf dem Konto der direkte Konkurent aus dem Tabellenkeller. Für die KIT SCler war vor dem Spiel also klar, dass man sich in einem Must-Win-Szenario befindet. Dementsprechend motiviert ging man in die Trainingswoche und war nach guter Arbeit auch für das Spiel gerüstet. Diese Motivation übertrug sich auch auf den Spieltag und man startete die Partie guter Dinge. 

Der erste Satz begann jedoch sehr nervös und man geriet früh, auch durch einiges Pech, deutlich in Rückstand. Der Angriff der Tuttlinger konnte durch den eigenen Block nicht entschärft werden. Hinzu kamen unpräzise Annahmen, die man im Zuspiel nicht mehr korrigieren konnte. Somit strahlte der Angriff des KIT SC im ersten Satz weitestgehend nur wenig Gefahr aus. Trotzdem konnte man sich gegen Ende des Satzes etwas erholen und ein paar Punkte gut machen. Ein 17:25 aus Sicht der Gastgeber stand nun auf dem Konto. Der Start in die Partie verlief also alles andere als geplant. Aber man ließ sich hier nicht hängen. 

Jedoch verlief der Start in den zweiten Satz ähnlich nervös und man musste den Tuttlingern wieder das Feld überlassen. Beim Stand von 10:16 aus KIT SC Sicht wechselte Trainerin Ana auf der Zuspielposition. Roland kam für Dominik in das Spiel, um der Offensive des KIT SC neuen Wind einzuhauchen. Aufgrund von Unkonzentriertheiten in der Annahme und bei Dankebällen gelang es auch nach dem Wechsel der Zuspieler nicht das Ruder entscheidend umzureißen. Unsicherheit machte sich auf dem Feld breit und man gab den Satz mit 16:25 ebenfalls an Tuttlingen ab. 

Jetzt war klar: mit dem Rücken zur Wand hat man nichts mehr zu verlieren. Roland blieb für Dominik in der Partie. Nach dem Satzbeginn schien der Knoten geplatzt und man ging durch fehlerfreies Spiel und konsequente Angriffe mit 6:1 in Führung. Nach einer erneuten Schwächephase und einem Rückwechsel auf der Zuspielerposition entwickelte sich ein spannender Satz. Block, Annahme und Angriff waren nun stabil und erfolgreich. Beim Stand von 20:20 gewann der KIT SC leicht die Oberhand und konnte sich Satzbälle erspielen. Der erste beim Stand von 24:23 konnte nicht genutzt werden. Durch einen guten Angriff von Simon, der Mitte des Satzes für Daniel in das Spiel kam, stand ein weiterer Satzball zu Buche. Dieser konnte durch einen Fehler auf Seiten der Tuttlinger auch gleich genutzt werden. 

Nun war klar: hier war noch etwas drin. Trainerin Ana ließ die Aufstellung vom Ende des Vorsatzes bestehen. Der Satz begann ausgeglichen und es schien sich ein Krimi zu entwickeln. Beim Stand von 12:11 für den KIT SC musste seitens der Gäste eine Auszeit genommen werden, weil sich der bisher gefährlichste Angreifer der TG Tuttlingen ohne Fremdeinwirkung am Fuß verletzt hatte. Nach einer weiteren Behandlungspause direkt im Anschluss, war klar, dass der Spieler nicht mehr auflaufen konnte. Das bedeutete, dass bei sechs angereisten Feldspielern und einem Libero, nicht mehr ausreichend Feldspieler aufgestellt werden konnten. In Folge dessen wurde das Spiel vom Schiedsgericht abgebrochen und laut Regeln ging somit der Sieg mit 17:25, 16:25, 26:24, 25:11 und 15:0 an den KIT SC. Trotz der Wichtigkeit des Sieges, war Freude darüber nach der Partie wenig bis gar nicht vorhanden. So wollte man das Spiel natürlich nicht für sich entscheiden. An dieser Stelle wünschen wir eine schnelle und gute Genesung und freuen uns auf das Rückspiel im neuen Jahr, was verspricht ein sehr spannendes und umkämpftes zu werden.

 

Zurück

Zurück

One Passion, One Club. KIT SC.