Von Höhen und Tiefen…und Barcelona

Volleyball Herren - Saisonrückblick 2018/19

Nach einer gründlichen Vorbereitung starteten wir Ende September mit einem Auswärtsspiel beim SSC 3 in die neue Saison. Dem frischgebackenen Aufsteiger konnte man gebührend in der neuen Liga empfangen heißen. Dank einer konzentrierten Leistung stand am Ende ein deutliches 3:0 auf dem Tableau. Mit dem gelungenen Start im Rücken ging es am nächsten Wochenende gegen den TV Kappelrodeck. Nach hartem Kampf waren die Kappler in der Vorsaison aus der Regionalliga abgestiegen, hatten aber gleich am ersten Spieltag durch einen Sieg ihre Wideraufstiegsambitionen klar gemacht. In heimischer Halle am Sportinstitut des KIT’s entwickelte sich ein für den Zuschauer durchaus ansehnliches Spiel. Die ersten 4 Sätze waren hart umkämpft und gingen zu gleichen Teilen an beide Mannschaften, sodass der Tiebreak für die Entscheidung sorgen musste. In einer nervenaufreibenden Schlussphase konnten wir letztendlich mit 15:13 die Oberhand behalten. Bereits eine Woche später stand eine der weiten Auswärtsfahrten an den Bodensee auf dem Plan. Die Unterseevolleys aus Radolfzell hatten zur Saison aus der 3. Liga runtergemeldet, wodurch die aktuelle Spielstärke ein großes Fragezeichen aufwarf. Letztendlich konnte das Match mit 3:1 gewonnen werden, wodurch wir uns an der Spitze der Tabelle wiederfanden, was auf der Rückfahrt im Sprinter direkt mit Pizza und Bier gebührend gefeiert wurde. Den ersten Dämpfer kassierten wir bereits am nächsten Wochenende als der zweite Bodenseeclub, der USC Konstanz uns mit 3:0 in eigener Halle besiegte. Die Bodenseeler, gespickt mit ehemaligen Drittligaspielern, zeigten uns hier klar unsere Grenzen auf. Noch etwas angeschlagen von der deutlichen Niederlage ging leider auch das nächste Spiel in Bühl verloren. Dann kam jedoch die Trotzreaktion und wir fuhren einen deutlich 3:0 Sieg auf heimischen Boden gegen den TV Schwenningen ein.

Das anschließende freie Wochenende wurde vom Großteil der Mannschaft genutzt interkulturelle Kontakte auf dem Feld und bei abendlichen Festivitäten zu pflegen indem man an einem internationalen Turnier in Barcelona teilnahm. Eine gut gepflegte Tradition der letzten Jahre, bei der auch dieses Mal die klare Aufgabenaufteilung (Head of Delegation, Sicherheitsbeauftragter, Mashmaster, Bierzeps, …) sowie die strikte Abstinenz vom Alkohol die Schlüssel zum Erfolg waren. Nach dem Winter’schen Vorbild aus Mailand dieses Mal übrigens geschlossen mit Schnauzer.

Frisch gestärkt oder eventuell noch leicht angeschlagen, ging es am nächsten Spieltag in leicht dezimierter Besetzung (8 Spieler, davon 2 Liberos) nach Tuttlingen. Den Ausfall unseren an diesem Tag einzigen Zuspielers Mitte des zweiten Satzes (der sofort fachmännisch versorgt wurde – danke nochmal dafür) konnten wir leider nicht kompensieren und mussten daher ohne Punkte, aber zum Glück mit einem nicht schlimmer verletzten Daniel, die Heimreise antreten. Am letzten Hinrundenspieltag war die Spielgemeinschaft vom SG HTV/USC Heidelberg zu Gast. Nachdem wir den ersten Satz verschlafen hatten konnte letztendlich ein 3:1 Sieg eingefahren werden wodurch wir die erste Saisonhälfte auf dem 3. Platz beenden konnten.

Die Rückrunde begann bereits am nächsten Wochenende gegen den SSC3, wo wieder ein ungefährdeter 3:0 Sieg am Ende auf der Tafel stand. Das folgende Spiel fand auf Grund der Winterpause erst einen knappen Monat später auf dem Programm und führte uns zu einer stets beliebten Auswärtsfahrt nach Kappelrodeck. Das Spiel in der stimmungsvollen und stets gut besetzten Halle war stets ein Highlight der letzten Jahre, auch wenn wir leider – wie auch dieses Mal – nur selten mit zählbarem wieder nach Hause gefahren sind. In den anschließenden drei Spielen folgte auf einen Sieg gegen Radolfzell (3:1), eine Niederlage Sonntagmittag in Konstanz (0:3, die frühe Abreise Sonntagmorgen um 8 Uhr soll hierbei nicht als Ausrede gelten, jedoch an dieser Stelle mal angemerkt werden), sowie ein Sieg gegen den TV Bühl (3:0) vor heimischer Kulisse. Die anschließenden back-to-back Matches gegen die VSG Kleinsteinbach mussten – auch auf Grund personeller Probleme, da unser Diagonalspieler auf Grund von Rückenbeschwerden für den Rest der Saison ausfiel…alter Sack *hust* - verloren gegeben werden. Als man dann noch am nächsten Wochenende mit einem weiter dezimierten Kader, sowie mehr kranker als wirklich gesunder Spieler, sowie zweier Liberos auf dem Feld – funktioniert übrigens am besten wenn man den Libero auf Dia stellt, wer uns nicht glaubt fragt mal den SSC1 – in Schwenningen verlor wurde es noch einmal eng in Sachen abstieg, da das Mittelfeld der Tabelle noch immer eng zusammen lag. Mit einem souveränen Heimsieg am vorletzten Spieltag der Saison, auch dank unseres neuakquirierten Universalspieler Lucas, gegen die TG Tuttlingen (3:1) konnte der Verbleib in der Oberliga in trockene Tücher gebracht werden. Am letzten Spieltag musste man sich noch den Heidelbergern auswärts mit 3:2 geschlagen geben, was schlussendlich dazu führte, dass wir die Saison auf dem sechsten Platz beendeten.

 

Aus ganzem Herzen möchten wir uns an dieser Stelle nochmal bei unserem Coach Alex, auch bekannt als „der Coach“ für die letzten 6 Jahre bedanken. Ohne dich wäre der Aufstieg in die Oberliga und der erfolgreiche Verbleib nicht möglich gewesen.

 

 

Kader Saison 2018/2019: 

Obere Reihe (links nach rechts): Philipp, Alexander, Lucas, Pascal, Justus, Simon

  Untere Reihe (links nach rechts): Lennart, Florian, Dalim, Stephan, Dominik, Moritz; Es fehlt: Daniel

 

Zurück

Zurück

One Passion, One Club. KIT SC.